Die Beweissicherung

Die Beweissicherung zur Aufnahme des Zustandes eines Gebäudes vor dem Beginn von Bauarbeiten unter Aufnahme von Bauschäden bzw. Baumängeln
dient der Abgrenzung von Schadensersatzansprüchen. Dazu wird der Zustand der vorhandenen Gebäude in möglichen Einflussbereichen einer zukünftigen Baumaßnahme und Mitwirkung aller Beteiligten vor Beginn der Bauarbeiten festgestellt. Nach Abschluss der Baumassnahme erfolgt eine Schlussbegehung in deren Abschluss der Sachverständige die möglicherweise entstandenen Schäden bewertet und einen Schadensersatzanspruch feststellt.



Erst Algen, dann Moos und zuletzt Bäume:
Situation einer Flachdachabdichtung


Goldenstein & Siebels Ingenieure
Nordener Straße 7
26556 Westerholt

Sachverständige für
Grundstücksbewertung
Schäden an Gebäuden
Unsere Fachgebiete
Unsere Partner
Allgemeines
Qualitätssicherung
Das Privatgutachten
Die Beweissicherung
Das selbstständige Beweisverfahren
Die Gutachterliche Beurteilung
Das Schiedsgutachten
Versicherungsschäden
Bauphysikalische Messungen
Schimmelpilz in Wohnräumen
Startseite
Datenschutzerklärung
Impressum