Die Gutachterliche Beurteilung

Vor der endgültigen Entscheidung eines Bauherrn, ein Grundstück zu bebauen oder ein bestehendes Gebäude umzunutzen bzw. in die Statik eines bestehenden Gebäudes einzugreifen, wird durch uns eine Beurteilung erstellt. Hierbei können wir auf unser Fachwissen und unsere Erfahrung auf diesem Feld zurückgreifen.

Für eine aussagekräftige Beurteilung ist eine Sichtung des Grundstücks bzw. des Gebäudes notwendig. Dabei wird eine Bestandsaufnahme vorgenommen und einzelne Bauteile werden auf ihren Allgemeinzustand untersucht. Bauschäden und frühere Sanierungsmaßnahmen werden bewertet.

Für viele Bauvorhaben sind die bauordnungs- und bauplanungsrechtlichen Gegebenheiten nicht von vornherein klar. Die Frage, ob ein Bebauungsplan vorliegt oder das Bauvorhaben nach § 34 oder § 35 BauGB beurteilt werden muss, ist von entscheidender Bedeutung für die materielle Legalität.

Die gutachterlichen Beurteilungen lassen sich überschlägig in folgende Tätigkeitsfelder teilen:

  • Beurteilung der Bebaubarkeit eines Grundstücks
  • Beurteilung einer gewünschten Nutzungsänderung von Grundstücken
  • Bauzustandsbeurteilung / -analysen
  • Feststellung und Quantifizierung eines Instandhaltungsstaus
  • Beurteilung zur Umnutzung von Bauteilen



Aussinterungen an einer Stahlbeton-Wandfläche


Goldenstein & Siebels Ingenieure
Nordener Straße 7
26556 Westerholt

Sachverständige für
Grundstücksbewertung
Schäden an Gebäuden
Unsere Fachgebiete
Unsere Partner
Allgemeines
Qualitätssicherung
Das Privatgutachten
Die Beweissicherung
Das selbstständige Beweisverfahren
Die Gutachterliche Beurteilung
Das Schiedsgutachten
Versicherungsschäden
Bauphysikalische Messungen
Schimmelpilz in Wohnräumen
Startseite
Datenschutzerklärung
Impressum