Unsere Qualitätssicherung

Grundsätzlich sind die Berufsbezeichnungen „Sachverständiger“ und „Gutachter“ in Deutschland nicht gesetzlich geschützt. Es kann sich theoretisch jedermann selbst zum „Sachverständigen“ ernennen.
Aus diesem Grund hat der BGH am 06.02.1997 ein Urteil erlassen,
welches Mindestanforderungen an Sachverständige stellt.
Insbesondere schreibt das Gericht vor, dass sich nur Sachverständiger
nennen darf, wer

  • eine erforderliche Sachkunde hat,
  • ein uneingeschränkt fundiertes Fach- und Erfahrungswissen (Berufserfahrung) hat und
  • einen Nachweis darüber führt, wie er den Sachverstand erworben hat.

Dieser Nachweis wird in der Regel vor anerkannten Gremien eines Bildungsträgers wie beispielsweise beim Europäische Institut für postgraduale Bildung an der TU Dresden e.V (EIPOS) in Form einer umfangreichen Prüfung erbracht.



Prüfung der Karbonatisierungstiefe
mit Hilfe des Indikators Phenolphthalein


Goldenstein & Siebels Ingenieure
Nordener Straße 7
26556 Westerholt

Sachverständige für
Grundstücksbewertung
Schäden an Gebäuden
Unsere Fachgebiete
Unsere Partner
Allgemeines
Qualitätssicherung
Das Privatgutachten
Die Beweissicherung
Das selbstständige Beweisverfahren
Die Gutachterliche Beurteilung
Das Schiedsgutachten
Versicherungsschäden
Bauphysikalische Messungen
Schimmelpilz in Wohnräumen
Startseite
Datenschutzerklärung
Impressum